Neuigkeiten:

Für neu registrierte Club-Mitglieder: Um Zugang zum Club -Mitgliederbereich zu erhalten, sende mir nach dem registrieren ein E-Mail mit Deinem Loginname, Mitgliedernummer, Name, Vorname und Adresse an: webmaster@bmw-v8-club.de

Leider sind alle Fotos bei der Übernahme ins neue Forum unwiderruflich gelöscht worden. Sollte jemand das entsprechende Foto zum Beitrag noch haben, kann er es gerne beim Beitrag über bearbeiten nochmals hochladen.

Hauptmenü

Beschleunigungsschwäche

Begonnen von Marvin, 09. Juli 2019, 20:57:46

« vorheriges - nächstes »

Marvin

Hey,
ich hab ein Problem mit meinem 6 Zylinder. Der ist ja sowieso nicht der stärkste aber wenn ich durchbeschleunige merkt man im mittleren Drehzahlbereich ein deutliches Loch. Die ersten paar Meter aus dem Stand bzw nach dem Schalten in einen hören Gang ist alles super. Dann fühlt er sich etwas zugeschnürt an bis dann im letzten drittel des Drehzahlbereichs die Leistung wieder kommt. Vom Fahren her hat der Motor oben raus die volle Leistung.
Vielen Dank scon mal

BMW 502

um welches Fahrzeug handelt es sich denn?

Marvin

Es ist ein 54er 501A jedoch mit spätem 2.1 Liter und Solex PAITA Vergaser.

hddmax

Hallo
hast du schon mal den Vergaser Ultraschall gereinigt ?
überprüfe auch die Beschleunigerpumpe.
lg

Marvin

Ja wurde komplett gereinigt und bei abgedichtet. Bei der Beschleunigerpumpe wurde die Fördermenge überprüft. Es fühlt sich so an als würde der Motor es nicht schaffen die Klappe der zweiten Stufe des Vergasers auf zu bekommen. Die Welle mit dem Gegengewicht ist jedoch sehr leicht beweglich.

Karlheinrich Meisel

Funktioniert die Unterdruckverstellung im Verteiler? Klingt so als würde die Fliehkraftverstellung bei hoher Drehzahl funktionieren, bei niedriger Drehzahl und durchgedtretenem Gaspedal aber die dann notwendige Unterdruckverstellung nicht reagieren.
Gruß KH
BMW 2600 L, Bj. 4/1963, Pazifikblau

Marvin

Werde ich morgen mal überprüfen. Danke schon mal.

Kielmann Wilhelm

Daß der Verteiler regelmäßig ein paar Tropfen
Öl benötigt, ist Dir sicherlich bekannt. Wenn er zu trocken läuft, kann bei Wärme die Fliehkraftverstellung
klemmen und es kommt ebenfalls zum Ruckeln oder Absterben des Motors. (Zitat Gerhard Meyer: http://www.bmw-v8-club.de/smf/index.php?topic=430.msg1421#msg1421)

Meyer Gerhard

Hallo,

es besteht auch die Möglichkeit, daß die Ventile zu eng eingestellt wurden.

Gruß, Gerd

Marvin

So hab am Wochenende mal die Zündung überprüft. Hab Striche auf das Schwungrad gemacht und mal in verschiedenen Drehzahlbereichen und  beim hochdrehen Abgeblitzt. Da scheint alles zu passen.
Die Ventile waren tatsächlich extrem stramm eingestellt. Was mich wundert ist jedoch das ich immer ein leichtes Klackern aus dem Ventiltrieb habe.
Probefahrt konnte ich leider aufgrund des Wetters noch nicht machen.
Vielen Dank schon mal

Kielmann Wilhelm

#10
Das Klackern im Ventiltrieb deutet auf mangelnde Ölversorgung im Bereich der Kipphebel hin.
Ist das Klackern auf beiden Zylinderköpfen?

Hast du mal den Ventildeckel runtergemacht und die kleinen Bohrungen im Rohr, auf dem die Kipphebel sitzen, auf Durchlässigkeit geprüft? Siehe Fotos.

Oftmals ist das Klackern beim Start mit kaltem Motor noch nicht hörbar, weil sich der Schmierfilm bei stehendem Motor geschlossen hat.
Nach wenigen Augenblicken beginnt das Klackern. Wenn das Klackern wieder aufhört, sobald das Öl heiß und dünner ist, kann das darauf hindeuten, dass Öl an einer falschen anderen (undichten) Stelle austritt (z.B. Haarriss/Bruch in der Ölleitung, der bei niedrigerer Viscosität aufgedrückt wird, oder einfach Mutter locker).

Willi

Kielmann Wilhelm

Sorry Marvin,
ich hatte übersehen, dass du einen 6-Zylinder hast - damit hast du natürlich nur einen Zylinderkopf. Die Frage, ob das Klackern auf beiden Seiten ist, hat sich damit natürlich erledigt.
Willi

Marvin

#12
War gerade dabei eine Antwort zu schreiben. Wie ist denn hier die Ölversorgung der Kipphebelwelle gelöst?
Es ist leider ziemlich schwierig Informationen zu den 6 Zylindern zu bekommen.

Kielmann Wilhelm

Hallo Marvin,

die Ölversorgung beim 6-Zylinder dürfte genauso gelöst sein. Auch hier hat die sog. "Schwinghebelachse" Bohrungen für die Ölversorgung - und sicherlich eine Zuleitung.

Ich habe dir Seite 9 aus der Reparaturanleitung des schweizer Bucheli-Verlags rauskopiert (siehe unten)

Insgesamt ist die Reparaturanleitung des Bucheli-Verlags sehr gut und praxisnah - inbesondere für den 6-Zylinder ("Wer hat's erfunden?"). Gibt's bei den üblichen Buchhändlern zuhauf im Netz für 39,90 Euro.

Im Übrigen kann man auch den Druck der Ölpumpe vorsichtig am Überdruckventil einstellen (erhöhen), solltest du keine Leckage oder verstopfte Bohrung finden. Die Verstellschraube ist außen an der linken Motorgehäuseseite zugänglich. Sie befindet sich im Innern der 6-Kantschraube. Hineinschrauben der Stellschraube erhöht den Druck.  Kann dir ggf. ein Foto aus dem Bucheli-Buch hochladen. Aber ich tippe eher auf Leckage im Bereich der Zuleitung zur Schwinghebelachse oder verstopfte Bohrung in derselben.

Viel Erfolg!
Willi

Marvin

Vielen vielen Dank. Das ist echt super schonmal. Die Ölpumpe habe ich letztens überholt und den Öldruck auch eingestellt. 
Dann gehts jetzt als nächstes mal an die Schwinghebelachse. Der Motor würde sowieso schon von dem Vorbesitzer tot geschrieben. Nur bis auf das Klackern läuft er eigentlich gut.
Auch vielen Dank für den Buchtip.
Hab noch die ein oder andere Baustelle.