Neuigkeiten:

Für neu registrierte Club-Mitglieder: Um Zugang zum Club -Mitgliederbereich zu erhalten, sende mir nach dem registrieren ein E-Mail mit Deinem Loginname, Mitgliedernummer, Name, Vorname und Adresse an: webmaster@bmw-v8-club.de

Leider sind alle Fotos bei der Übernahme ins neue Forum unwiderruflich gelöscht worden. Sollte jemand das entsprechende Foto zum Beitrag noch haben, kann er es gerne beim Beitrag über bearbeiten nochmals hochladen.

Hauptmenü

Motortemperatur

Begonnen von Klemens Ganz, 09. Juli 2013, 23:02:26

« vorheriges - nächstes »

Klemens Ganz

Hallo,
ich habe einen BMW 501/V8 und leider im Sommer immer noch Probleme mit der Motortemperatur.
Der Motor ist ein 3,2l mit 120 PS. Neu eingebaut wurden letztes jahr ein neues Kühlernetz, ich habe einen zuschaltbaren ventilator nachgerüstet, der allerdings im Durchmesser etwas klein geraden ist.
Motor ist o.k., es ist nicht die Zylinderkopfdichtung, Thermostat ist neu, Kühlerschläuche gut.
Während der Fahrt hält er die Temperatur, Probleme gibts dann bei Ampeln, Stop and go, Leerlauf u.ä.
Da geht er dann recht schnell hoch mit der Temperatur, wenn er warmgefahren ist. Kühlerverschluss mit dem Wert 1. Es nervt halt, gerade weil ich in der Stadt wohne, die sind ja früher auch im Hochsommer unterwegs gewesen und hat wohl funktioniert. Muss ich das akzeptieren, was könnte noch die Ursache sein?
Freue mich über jeden Tipp!!!
viele Grüße aus dem hochsommerlichen Heidelberg!
Klemens Ganz

Meyer Gerhard

Hallo Klemens,

ich beschäftige mich jetzt seit 40 Jahren mit den BMW V8 und hatte anfangs auch Probleme
(wie viele andere V8-Besitzer auch) mit zu hohen Motortemperaturen. Allerdings gibt es so viele Möglichkeiten dieses zu bekämpfen, daß Du schon etwas mehr von Deinem Motor  angeben mußt.

Denn wenn der Motor o.k. wäre, würde er nicht zu warm und an der Zylinderkopfdichtung liegt es ebenfalls nicht, dann würde er Wasser verbrauchen. Der Kühlerverschluß hat wahrscheinlich
1 bar, die Hälfte wäre besser.

Also zuerst mit einem Laser-Thermometer die Temperatur des Kühlers und Motors mit der Anzeige vergleichen. Wie hoch wird die Temperatur auf der Anzeige und was macht der Motor dann? Geht er aus? Wieviel Grad hat das Thermostat, hat der Kühler ein Hochleistungsnetz, welchen Durchmesser hat die Riemenscheibe der Wasserpumpe, welchen Durchmesser hat der Zusatzlüfter?
Wann ist der Motor zuletzt überholt und sind dazu die Kolbenbuchsen gezogen worden? Wieviel
Abstand ist zwischen dem Lüfterflügel auf der Wasserpumpe und dem Kühler?

Welche Kerzen sind eingebaut und hat der Motor noch die originalen Kontakte? Lichtmaschine
noch original oder auf Drehstrom umgebaut?

Die sind einige Punkte, um eine ungefähre Ferndiagnose zu geben.

Gruß, Gerd

Klemens Ganz

Hallo Gerd,

vielen Dank für deine Antwort. Es stimmt, der Kühlerverschluss hat 1 bar, da versuch ich, den mit 0,5 bar zu bekommen. Der Thermostat öffnet bei 71Grad, Lichtmaschine ist orginal, der Kühler hat ein Hochleistungsnetz bekommen, der Zusatzlüfter ist wohl etwas klein ausgefallen, D=26cm.
Der Motor wurde komplett vor 15 Jahren überholt, Details weiß ich nicht, Werte sind unauffällig.
Kerzen? Gute Frage, jedenfalls Kurzgewinde, die Kontakte sind orginal, aber vor 2 Jahren erneuert worden. Einmal wurde er sehr heiß, da ging der Motor beinahe aus, mittlerweile achte ich darauf, das es nicht soweit kommt. Abstand Lüfterflügel Wasserpumpe und Kühler müßte ich nachmessen, relativ eng.
Freue mich über jede Idee, die du  als " alter Hase" hast, vor 40 jahren hatte ich noch nicht mal den Führerschein!
Viele Grüße aus dem hochsommerlichen Heidelberg
Klemens

Meyer Gerhard

Hallo Klemens,

Kerzen Kurzgewinde, glaube ich nicht. Bitte schau mal nach den Zylinderköpfen, ob auf der
Fahrerseite neben der 2. Kerze von vorn und auf der Beifahrerseite neben der 3. Kerze von
vorn, erhaben ein L im Guß ist. Wenn dies der Fall ist, muß der Motor Langgewinde-Kerzen
haben. Ich nehme dazu Bosch W 5 CC. Nach der Antwort geht es weiter.

Gruß, Gerd

Klemens Ganz

Hallo Gerd,
vielen Dank für deine schnelle Antwort, ja, schau ich nach, kann aber erst am Wochenende gucken da ich gerade beruflich unterwegs bin.
Ich schreib dir dann wieder, eine schöne Woche!

viele Grüße
Klemens

Klemens Ganz

Hallo Gerd,
ich habe heute mal nachgeschaut, es ist Kurzgewinde, ich habe kein L im Guß entdeckt.
Ich habe auch nochmal den Thermostat überprüft, er ist gut, und das Kühlsystem durchspülen lassen. Es schaut jetzt doch nach Wasserpumpe aus. Der Wagen hält die Temperatur beim Fahren, sie geht hoch im Leerlauf oder ganz langsamen Fahren, wenn ich dann jedoch im Leerlauf die Drehzahl des Motors erhöhe geht die Temperatur wieder zurück auf 80Grad. Sobald ich hohe Drehzahlen fahre funktionierts auch. Die Anzeige habe ich auch nochmal prüfen lassen, auch sie funktioniert. Ich nehme an, das die Wasserpumpe durch Abnutzung? im Lerlauf nicht mehr genug Wasser umwälzt und erst eine höhere Drehzahl das ausgleicht. Das heißt, ich muss die halt ausbauen und ev. überholen lassen. Das mach ich jetzt aber erst später, oder ich tausche die Wasserpumpe gen eine gute gebrauchte?! Bin erst mal froh, die Ursache zumindest eingekreist zu haben und mit dem Wagen fahren zu können!
Ich messe nochmal den Durchmesser der Riemenscheibe, der Zusatzlüfter bringt nichts, er blockiert eher den Kühler vorne.
Viele Grüße aus dem hochsommerlichen Heidelberg
Klemens

Meyer Gerhard

Hallo Klemens,

ich komme erst heute dazu, zu antworten. Das mit dem Kurzgewinde ist schade, aber nicht zu ändern.

Nach Versuchen mit mehreren Lüftern habe ich jetzt einen Spal Lüfter VA08-AP71/LL-53-S 12 V,
Durchm. 382 mm, eingebaut und bin damit sehr zufrieden. Da der Lüfter eine Stromaufnahme
von 250 W hat, sollte der Kabelquerschnitt  groß genug sein, damit er seine volle Leistung von
3120 m³ Luft in der Stunde erreicht. Geschaltet mit einem Arbeitsrelais.

Mit dieser Leistung ist die originale Gleichstromlichtmaschine mit 170 W eigentlich überfordert, zumal bei Fahrten mit Licht nochmal rund 130 W dazukommen und die Lima im Leerlauf (im Stau) nicht lädt. Mein 502 ist bei einer solchen Fahrt in Italien nach dem Tanken nicht mehr angesprungen, die Batterie war einfach leer.

Aus diesem Grund habe ich eine Drehstromlichtmaschine eingebaut. Die Originalität ist mir
dabei egal. Diese Lima (eBay) hat 65 A = 780 W und lädt bereits im Leerlauf. Einziger Nachteil, man kann den Wagen bei leerer Batterie nicht mehr anschieben.

Die meisten Riemenscheiben der Wasserpumpen unserer 502 haben einen Durchm. außen von
162 mm und innen 132 mm. Die eingegossene Nr. ist 502.113.810.34.
Es gab aber eine sogen. Tropen-Riemenscheibe. Diese hat einen Durchm. außen von 168 mm
und innen 152 mm. Die eingegossene Nr. ist 502.113.810.14. Diese Scheibe hat eine bedeutend
größere Umwälzung des Kühlwassers, so daß an meinem Motor anfangs die Korkdichtung des
seitlichen Wasserdeckels herausgedrückt ist. Seitdem fahre ich mit einer verstärkten Dichtung
(Abil) von Fa. Theis.

Es wird auch vielfach auf die Wasserpumpe ein Plastikflügel der Neuen Klasse aufgebaut.
Dieser Flügel hat eingegossen die Nr. 1 259 664. Ich habe es auch probiert, mir war nur
das Windgeräusch zu laut, so daß ich wieder zum originalen Windflügel gewechselt habe.

Wenn die Wasserpumpe ausgebaut und mit neuen Teilen versehen wird, darauf achten, daß
lt. BMW der Abstand Flügelrad zum Gehäuse 0,5 mm beträgt. Gemessen mit einer Fühlerlehre.

Der Leerlauf sollte nicht nach Vorschrift 600 U/min sein, sondern 1000. So ist eine
größere Umwälzung des Kühlwassers und ein höherer Öldruck gegeben. Zur Zündeinstellung
muß die Drehzahl wieder auf 600 U/min (vor Beginn der Verstellung) reduziert werden. Es ist evtl. auch ratsam mit weniger Frühzündung zu fahren. Auch habe ich mich von den Doppelkontakten
getrennt und bin auf die Ignitor-Zündung umgestiegen.

All diese einzelnen Maßnahmen tragen dazu bei, daß man einen 502 auch bei hochsommerlichen
Temperaturen ohne Probleme im Leerlauf laufen lassen kann. Voraussetzung ist allerdings, daß
die Zwischenräume zwischen Laufbuchsen und Motorblock nicht verschlammt sind.

Gruß, Gerd

Klemens Ganz

Hallo Gerd,

erstmal vielen Dank für deine Antwort, so macht das Forum wirklich Laune.
Meine Riemenscheibe ist Standard, ich fahre nach wie vor mit einer kontaktgesteuerten Zündung.
Ich bin jetzt bei diesen Temperaturen (32 - 35Grad Außentemperatur) einige Male gefahren und das Problem ist wirklich nur Im Stand und Leerlauf. Ansonsten ist die Motortemperatur im Bereich 70-80Grad.
Ich werde mir im Winter die Wasserpumpe mal anschauen, was ich jetzt gleich mache, ist die Leerlaufdrehzahl erhöhen und ich werde mir einen stärkeren Lüfter einbauen, den, den ich drin habe ist eindeutig zu schwach in seiner Leistung. Dann schau ich mal, ob diese Maßnahmen reichen für den Betrieb des Wagens im Sommer zu allen Bedingungen.  Ich schau mal, ob ich den von dir genannten Lüfter bekomme, ansonsten werde ich mir einen besorgen mit ähnlicher Leistung. Wurde mir auch schon von anderer Seite angeraten, die Halterung habe ich ja schon, ich muss sie dann etwas umbauen auf die größeren Maße des neuen Lüfters. Die Lichtmaschine zu besorgen ist sicherlich das kleinere Problem, ich gehe davon aus, das die Halterung angepasst werden muss.
Und eventuell noch die Riemenscheibe für die Tropen, gibts die noch irgendwo zu erwerben?
Und was ist dann im Winter?
Aber ich denke, das diese Maßnahmen reichen, so das ich dann auch im Hochsommer stressfrei fahren kann (zumindest was die Temperaturen betrifft)!

Aber ich werde dich auf dem laufenden halten hier im Forum und wünsche dir und natürlich allen "Mitlesenden" frohes und genussvolles Fahren gerade bei diesm herrlichen Sommerwetter!!!

Klemens

Klemens Ganz

Hallo,
lieber spät wie gar nicht.......!
Diesen Sommer bin ich bezgl. der Temperatur ohne Probleme gewesen. Ich habe mir einen Kühlerverschlussdeckel von 0,5 bar besorgt und mir den Spal-Lüfter, der oben angegeben ist, eingebaut. Und siehe da, seitdem funktionierts.
Nochmals vielen Dank für die Tipps!!!

Grüße
Klemens

Stegen

#9
Es hilft auch die Dichtigkeit des Kühlwassersystems zu überprüfen. Ich habe nach langem Suchen festgestellt, daß die Umbördelung am Thermostat undicht wird. Dann nützt auch kein anderer Kühlerdeckel. Die Abhilfe durch einen Kühlerdeckel mit 0,5 bar führt zwar dazu, daß aus einer Undichtigkeitsstelle weniger ausdringt, weil ja der Druck geringer ist, aber das Kühlsystem sollte schon unter dem planmäßigen Druck stehen, damit der vorgesehene Wärmehaushalt erreicht wird!
Eine weitere Schwachstelle ist mittlerweile das Heizungsrohr, daß auf der rechten Seite unter dem Krümmer verläuft. Durch Korrosion tritt hier schon mal ein Leck auf. Nicht wahnsinnig, aber doch bemerkbar. Ein Problem bereitet der Ausbau des Rohres bei eingebautem Motor, denn selbst bei ausgebautem Kühler läßt sich das Rohr durch verdrehen, nicht nach vorne herausziehen. Es ist bei diesen Versuchen anzuraten die Batterie abzuklemmen, um durch ungewollte Berührungen mit den Anlasserkontakten Funken zu vermeiden.
Die Gefahr halber Wahrheiten besteht darin, daß meistens die falsche Hälfte Glauben findet.

Klemens Ganz

Hallo und vielen Dank für die Infos.
Die von Ihnen erwähnten Punkte wie Thermostatdichtung und Heizrohr
hatte ich auch schon geprüft und sind einwandfrei.
Wie schon gesagt, hatte ich diesen Sommer keine Probleme, die Motortemperatur
blieb schön im Bereich zw.70 - und ca.85°, je nach Belastung, dazu habe ich ja jetzt
noch den Ventilator zum Zuschalten.
Grüße
Klemens

Meyer Gerhard

#11
Hallo,

ich gehe mal davon aus, daß das Thermostat mit der Umbördelung, von dem Stegen
schreibt, das große runde schwarze Thermostat ist, welches außerhalb des Motorblocks
der 2-Vergaser-Motoren angebracht ist.

BMW schreibt für die V8-Motoren einen Kühlerverschluß mit "geringem" Überdruck vor.
Eine geschriebene atü- oder bar-Angabe habe ich bisher nicht gefunden.

Wichtig ist das Frostschutzmittel. Auf keinen Fall ein silikatfreies Frostschutzmittel ver-
wenden, auch wenn es für Aluminium-Motore geeignet ist. Diese Mittel enthalten
chemische Zusätze zur Reinigung der modernen Motoren statt des dichtenden Silikats
und führen zu Undichtigkeiten an unseren V8-Motoren. Das richtige Mittel ist Glysantin G48. Hierüber war ein interessanter Bericht in der Zeitschrift Oldtimer Markt. Man kann es auch nachlesen unter www.mas-ft.de/technik/kuehlmittel.html

Gleiches gilt auch für die heute angebotenen Öle. Viele für die heutigen modernen
Autos angebotenen Öle sind z.T. Gift für unsere Oldtimer. Die einfachsten und billigsten
heutigen Öle sind immer noch besser als die vor 60 Jahren angebotenen.

Gruß, Gerd

Stegen

#12
Genau! Das Thermostat ist i.A. schwarz und von außen mit Schlauchstücken an Kühler und Zylinderkopf angeschlossen.
Die Undichtigkeit des Thermostates konnte ich erst feststellen, als ich das Kühlsystem unter Überdruck gesetzt habe.
Dann kamen Bläschen und etwas Feuchtigkeit aus der Umbördelung des Thermostates zum Vorschein. Daraufhin  habe ich alle Thermostate überprüft, die ich noch hatte. Leider waren mehrere an dieser Stelle undicht.
Im normalen Betrieb ist diese Undichtigkeit nur sehr schwer festzustellen, deshalb ist es nötig das Kühlsystem vorsichtig mit einer Luftpumpe unter Druck zu setzten.
Nur ein schleichender Wasserverlust und ggf. steigende Wassertemperaturen deuten darauf hin. Wenn das Kühlsystem nicht, oder nicht genug, unter Druck steht, dann beginnt das Kühlmittel bereits zu früh zu sieden. Die Temperatur läßt sich auch durch einen zusätzlichen Ventilator verringern, das ist aber nicht das Konstruktionsprinzip. Meiner Ansicht nach sollten zunächst alle Stellen genau auf Dichtigkeit überprüft werden. Ich denke der Zusatzventilator macht vor allem Sinn, wenn der Wagen bei großer Hitze mit laufendem Motor steht (Stau). Da ein elektrischer Zusatzkühler unabhängig von der Motordrehzahl ist, kann er auch unter diesen Bedingungen für genügend Luftaustausch sorgen.
Der Bericht zum Kühlmittel meines Vorredners ist interessant. Danke für den Hinweis. Ich fahre auch mit G48. V8,/8,Audi 200.
Die Gefahr halber Wahrheiten besteht darin, daß meistens die falsche Hälfte Glauben findet.

Klemens Ganz

Vielen Dank für eure Antworten, gerade auch der Hinweis auf das richtige Kühlmittel.
Grüße
Klemens

Meyer Gerhard

Hallo,

noch eine Anmerkung zum Kühlerverschluß: Ich habe seit einiger Zeit gute Erfahrungen
mit den Verschlüssen von fah-ler in England gemacht www.bbclassics.co.uk
Die Verschlüsse gibt es in vielen Druckstufen, die Angabe ist in Lbs (14,5 Lbs = 1 bar).
Ich nehme für den V8 den Verschluß mit 7 Lbs. Bei den demnächst anstehenden Messen
bei Bedarf mal darauf achten.

Gruß, Gerd