BMW-V8-Club Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslńnge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Um Zugang zum Club -Mitgliederbereich zu erhalten, sende mir nach dem registrieren ein E-Mail mit Deinem Loginname, Mitgliedernummer, Name, Vorname und Adresse an: webmaster@bmw-v8-club.de

Beitrńge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beitrńge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beitrńge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.

Nachrichten - Karlheinrich Meisel

Seiten: 1 ... 5 6 [7] 8 9 ... 11
91
Plauderecke / Antw:Wert und-entwicklug BMW 2000CS Bj. 69
« am: 27. Mai 2016, 17:40:43 »
Das halte ich f├╝r Unsinn. Das Gemisch kann entweder zu fett oder zu mager sein.
Die Nockenwelle hat mit dem Verbrennungsvorgang gar nichts zu tun. Im Augenblick der Verbrennung sind beide Ventile zu und die Nockenwelle nimmt keinerlei Kraft auf.
Die Pleuel haben mit dem Verbrennungsvorgang auch nichts zu tun. Verbrennung zu fett: Kerzen verru├čen. Zu mager: Verbrennung eventuell hei├čer, schlimmstenfalls Sch├Ąden am Kolben zu erwarten. Aber an den Pleueln? Das glaube ich nicht, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
viele Gr├╝├če Karlheinrich

92
Motor, Getriebe / Antw:501 verliert ├ľldruck unter Last
« am: 22. Mai 2016, 09:47:27 »
Hallo,
wenn der letzte ├ľlwechsel mehr als 3 Jahre zur├╝ckliegt w├╝rde ich ohnehin ├ľl und ├ľlfilter wechseln, denn ├ľl kann verharzen. Und wenn Du ein niedrig legiertes Oldtimer├Âl drinnen hast, passiert das schneller als mit modernen ├ľlen. Die Betriebsanleitungen aller neuen Fahrzeuge verlangen einen ├ľlwechsel j├Ąhrlich, auch wenn die Laufleistung nicht erreicht ist. Bei meinen Oldies (BMW und Ente) wechsele ich pers├Ânlich nur alle 2 Jahre und hatte damit bisher keine Probleme. Was ist ein ├ľltemperaturschalter? Wahrscheinlich meint er das ├ťberdruckventil. Wenn das verklebt w├Ąre w├╝rde der ├ľldruck bei kaltem ├ľl deutlich ├╝ber 5 bar liegen. Oder ist er anfangs h├Âher ohne da├č das angezeigt wird (Manometer am Anschlag) und f├Ąllt dann bei warmem Motor ab? Diesen Effekt hatte ich bei einem Motor, der 1990 mal restauriert wurde und dann in der Ecke stand. Nach dem Kaltstart stieg der ├ľldruck zun├Ąchst so stark an, da├č das ├ľl aus allen Ritzen kam, z.B. beim ├ľlfilterdeckel oben raus. Mit einem externen ├ľldruckmesser waren es deutlich ├╝ber 10 bar, das eingebaute Manometer endet aber bei 5 bar. Wenn der Motor warm wurde, fiel der Druck auf die von Dir beschriebenen 2 bis 3 bar. Dann war es egal, ob das Ventil ├Âffnete oder nicht. Abhilfe brachte ein neues, nicht verklebtes ├ľl├╝berdruckventil. Die Ventile bekommst Du (richtig eingestellt) bei J├╝rgen Dettki. Ich w├╝rde erstmal versuchen, das alte Ventil zu reinigen. Ich wei├č nicht, wie man beim 6-Zylinder da ran kommt. Beim 8-Zylinder mu├č dazu die ├ľlwanne runter und dazu m.E. der Motor raus. Aber dazu gibt es hier im Forum Leute, die sich erheblich besser auskennen als ich.
viele Gr├╝├če Karlheinrich

93
Motor, Getriebe / Antw:501 verliert ├ľldruck unter Last
« am: 20. Mai 2016, 17:10:48 »
welche Viskosit├Ątklasse f├Ąhrst Du? Hast Du die M├Âglichkeit, die ├ľltemperatur zu messen? F├╝r mich klingt das so, als w├╝rde der Druck fallen, wenn das ├ľl hei├č wird. Evtl auf 20W50 umsteigen.
Gru├č Karlheinrich

94
Plauderecke / Antw:Wert und-entwicklug BMW 2000CS Bj. 69
« am: 20. Mai 2016, 17:05:50 »
Hallo,
vielleicht solltes Du hier mal nachlesen:
http://www.oldtimer-markt.de/zeitschriften/sonderhefte/oldtimer-markt-preise-2016
leider habe ich das Heft nicht, da ich zur Zeit weder kaufen noch verkaufen m├Âchte.
viele Gr├╝├če Karlheinrich

95
Motor, Getriebe / Antw:Zylinderlaufbuchsen ziehen
« am: 21. Februar 2016, 13:28:32 »
Hallo,
ich f├╝rchte mit L├Âsungsmitteln oder Rostl├Âsern wird es nicht gehen: von oben wird man nicht drankommen an dem Falz der Laufbuchsen vorbei und von unten wird sp├Ątestens bei dem ersten Dichtungsring Schlu├č sein. M.E. sitzt der meiste Rost aber zwischen den beiden Gummiringen. Sehr vorsichtig w├Ąre ich mit sauren Rostl├Âsern, da w├╝rde ich gr├Â├čere Korrosionssch├Ąden bef├╝rchten (Leichtmetall). Kriech├Âle wie WD40, Caramba etc. verdunsten m.E. zu schnell. Ich pers├Ânlich nehme am liebsten Fluid Film Liquid A und weiche damit einige Tage ein. Das Zeug kriecht wie Sau, verdunstet aber nicht so schnell. Damit habe ich schon einige Schrauben raus bekommen, denen mit den ├╝blichen Kriech├Âlen nicht beizukommen war, z.B. abgerissene Bolzen der Auspuffkr├╝mmer. Aber wie gesagt, ich nehme an, da├č es zwischen die beiden Gummiringe nicht kommen wird.
viele Gr├╝├če
KH

96
Motor, Getriebe / Antw:Zylinderlaufbuchsen ziehen
« am: 21. Februar 2016, 10:39:08 »
Hallo,
ohne entsprechendes Werkzeug ist das schwierig. Ich habe zun├Ąchst versucht, die Buchsen mit 2 Flacheisen und einer Gewindestange mit 12er Muttern unter starke Spannung zu setzen. Dabei musste ich so viel Kraft aufwenden, da├č sich sowohl die Eisenteile verbogen haben als auch die Gewindestange sich etwas gel├Ąngt hat (das waren eine Eisenteile aus dem Baumarkt). Trotzdem hat sich damit nichts bewegt. Daraufhin habe ich st├Ąrkere Flachst├Ąhle von J├╝rgen Dettki erhalten. Die Laufbuchsen haben sich auch damit erst bewegt, als ich den Motorblock bzw. die Zylinder von au├čen mit der Hei├čluftpistole erw├Ąrmt habe. Dann fingen die Buchsen an, sich langsam zu bewegen bis sich die Spannung verringert hatte. Der Rest war einfach. Die immer noch zu weiche Gewindestange war nach 4 Zylindern aber unbrauchbar, so da├č ich sie wechseln musste. Inzwischen habe ich f├╝r den 2.Motor ein Spezialwerkzeug von J├╝rgen Dettki erstanden, das erheblich stabiler ausgef├╝hrt ist und in der Gewindestange eine geringere Steigung hatte. Damit ging es beim n├Ąchsten Motor problemlos. Beim Zusammenbau musst Du darauf achten, da├č alle Teile gut entrostet sind und leicht ineinander passen. Ich musste die F├╝hrungsfl├Ąchen des Motorblocks mit einem Poliervorsatz an der Bohrmaschine bearbeiten, bis die Buchsen wieder passten (bei beiden Motoren). Dazu habe ich zuerst mit einem runden Sandpapiereinsatz (ich glaube, der hatte 10 cm Durchmesser, gibt's in jedem Baumarkt) an der Handbohrmaschine entrostet und dann mit einem Textileinsatz und Polierpaste die Oberfl├Ąche ebenfalls mit der Handbohrmaschine poliert.
viele Gr├╝├če
Karlheinrich

98
Allgemeines / Antw:502 in NL
« am: 15. Februar 2016, 12:04:58 »
Hallo,
ich habe das Fahrzeug auch nicht im Original gesehen und mir nur die Bilder angeschaut. Sieht von innen und im Lack ganz gut aus (die linke Armlehene h├Ąngt nicht so ganz fest, jedenfalls ist da ein Spalt zu sehen, der so nicht sein sollte), von unten nach meinem Eindruck schlecht. Da ist vieles mit Unterbodenschutz zugeschmiert (man nennt das auch "Bauernblind"). Gut zu sehen ist die Unterrostung auf Bild Nr. 133, da sieht es so aus als sei einen Stelle schon durch (etwa auf 2 Uhr), und auf Bild 169. Auch die Bremsleitungen, die Sto├čd├Ąmpfer und die Achsteile sehen z.T. sehr angerostet aus. Was mir noch aufgefallen ist: Das Auto hat ein Getriebe mit Zwischenwelle und Hardy-Scheiben. Das Bj 1963 sollte aber bereits ein angeflanschtes Getriebe besitzen, in den meisten F├Ąllen mit Kn├╝ppelschaltung. Das Lenkgetriebe scheint undicht zu sein.
viele Gr├╝├če
Karlheinrich

99
Hallo Gerhard,
Du hast recht, BMW schreibt 10W30 vor, das hatte ich falsch in Erinnerung (wie komme ich nur auf 10W40? Hab ich das vom 2000er so in Erinnerung und jetzt verwechselt?). Aber egal, entscheidend ist doch im Vergleich zu dem diskutierten 20W50, da├č lt. BMW ein 10er Grund├Âl ausreichend ist. Das von Dir benutzte Lucas-├ľl kannte ich nicht. Gl├╝cklicherweise braucht mein Motor so eine Dichtungshilfe nicht. Bei mir waren bisher nur die Verschraubungen zu den ├ľlleitungen am ├ľlfilter und am Anschlu├č des Manometers undicht. W├╝rde mich interessieren, was die als Additive so drin haben. Irgendwie klingt das f├╝r mich nach Thixotropie. Scheint im Stand hochviskos zu sein (flie├čt nicht aus den Lagerstellen ab) und bei Bewegung d├╝nnfl├╝ssig zu werden, sonst w├╝rde es ja die Viskosit├Ąt ver├Ąndern. Ich werde mal das Sicherheitsdatenblatt suchen, vielleicht steht da mehr.
viele Gr├╝├če
Karlheinrich

100
Motor, Getriebe / Antw:Undichtigkeit am Motor -> Kurbelwelle
« am: 01. Februar 2016, 17:02:52 »
Hallo allerseits,
hat jemand damit Erfahrungen?
http://www.skf.com/de/products/seals/industrial-seals/power-transmission-seals/wear-sleeves/index.html
w├Ąre interessant, wenn es das Abdrehen der Riffelung der KW ersparen w├╝rde.
viele Gr├╝├če
Karlheinrich

101
Hallo allerseits,
danke f├╝r die Info, weitgehend kannte ich diese Empfehlungen schon. Vielleicht noch eine Anmerkung: In meiner Original-Betriebsanleitung verlangt BMW ein Motor├Âl der Viskosit├Ątsklasse 10W40. Diese ├ľle gibt es auch heute noch mehr oder weniger stark legiert zu kaufen. 20W50 wird m.E. nur empfohlen, um bei st├Ąrker verschlissenen Motoren den ├ľldruck ausreichend hoch zu halten. Ich hatte mit 10W 40 immer einen ausreichend hohen ├ľldruck von 4 bis 5 bar. Zur Zeit fahre ich Mannol 10W40 aus dieser Adresse (Mannol geh├Ârt zu Liqui Moly und ist nach meiner Kenntnis deren Hersteller):
https://www.oel-guenstig.de/Motoroel-PKW-Transporter/10W-40/MANNOL-10W-40-Defender-Motoroel::1631.html
Da das Zeug billig ist, wechsele ich relativ h├Ąufig, d.h. nach jeder Saison.
Gute Erfahrungen habe ich auch mit folgendem Versender gemacht:
http://www.oldieoel.de/
Ich habe es nach folgender ├ťberlegung probiert:
Die unlegierten bzw. gering legierten ├ľle waren vor allem in Gebrauch bei Motoren ohne Hauptstrom├Âlfilter. Unsere BMW's haben den aber. Dichtungen k├Ânnen eigentlich nur an 2 Stellen undicht werden: an den Graphitdichtungen der Kurbelwelle und an den Ventilsch├Ąften. Das mit den Graphitdichtungen habe ich riskiert, die haben es bisher ausgehalten. Die Ventilschaftabdichtungen haben bisher ebenfalls gehalten. Ich habe die "alten" von J├╝rgen Dettki drin. Und f├╝r den Fall, da├č sie es nicht mehr tun, habe ich von Willi Winterkemper geh├Ârt, da├č er welche von VW einbaut. Diese "modernen" w├Ąren mit Sicherheit in den modernen ├ľlen stabil. Bleibt das Problem mit der Korrosion der Lagerschalen. Meine 3 Motoren haben alle bereits die 2. Schleifstufe der Kurbelwelle erreicht. D.h., die Lagerschalen sind nicht mehr original und wahrscheinlich aus moderneren Legierungen (hoffe ich zumindest), ebenso die nassen Laufbuchsen und Kolbenringe.
Bei Getriebe und Diff hab ich es einfach probiert, bisher ist es gut gegangen. Notfalls habe ich ja je 2 Ersatzgetriebe und Diffs. Da mir bekannt ist, wie vorsichtig Automobilfirmen mit der Freigabe neuer ├ľlsorten sind und da├č da die Aggregate stundenlang probelaufen m├╝ssen, ehe etwas freigegeben wird, war ich etwas risikofreudiger. Ich hafte ja nur f├╝r mein Auto.
viele Gr├╝├če KH


102
Hallo Karl-Heinz,
ich habe heute ebenfalls mit J├╝rgen telefoniert. Er hat die Teile noch, die er von mir bekommen hat (nach meiner Erinnerung 3 St├╝ck), will sie aber nicht hergeben, da er sie, wie Du schon geschrieben hast, als Muster f├╝r eine Nachfertigung braucht. Ich habe heute nochmal meinen Teilekarton durchw├╝hlt und noch 2 dieser Ringe gefunden, die ich am Wochenende nicht gesehen hatte, da habe ich im falschen Karton nachgesehen und nur Simmerringe gefunden. Habe sie mit dem Ring in meinem Auto (2600L, Bj.63) verglichen, es sind die richtigen Teile. Da das Teil in meinem Auto in sehr gutem Zustand ist und ich nicht mehr als ein Ersatzteil brauche (wei├č eigentlich nicht wozu, aber man wei├č ja nie), kann ich eines abgeben. Wolfgang hat zuerst gefragt, deshalb habe ich es ihm vorhin in einer PM auch zuerst angeboten. Wenn er kein Interesse hat, kannst Du es haben. Ich habe den kompletten Karton mit Kleinteilen von Glockmann in M├╝nster. Die Teile stammen aus seinem Privatkeller, nicht aus der korrosionsf├Ârdernden M├╝hle. Es handelt sich m.E. um Neuteile, die noch nicht verbaut waren, Chrom OK, Gummi ebenfalls unverletzt. Ich habe J├╝rgen gefragt, was er f├╝r einen fairen Preis h├Ąlt, er nannte mir 25 ÔéČ ( ggf.+Porto). Das halte ich auch f├╝r fair. Ich warte jetzt mal auf die R├╝ckmeldung von Wolfgang.
viele Gr├╝├če KH

103
Hallo,
ich glaube, Ihr sucht etwas anderes als ich gemeint habe. Ich habe am WE meine Kleinteile nochmal durchgesehen. Die Ringe, die ich habe, haben au├čen einen verchromten(?) Metallring und innen siht das aus wie ein Simmerring mit dem typischen Federchen. Ich wusste nicht, wo das Teil hingeh├Ârt und J├╝rgen Dettki meinte, die geh├Âren ans Lenkradschlo├č. Ein Bakelitring ist da aber nicht dran. Was sagt denn J├╝rgen?
viele Gr├╝├če KH

104
Hallo Gerd,
das hatte ich so auch gelesen, deshalb habe ich es nicht gemacht. Aber es scheint mir nicht in jedem Fall plausibel. Synchronringe wirken doch nach meinem Verst├Ąndnis dadurch, da├č sie die unterschiedlichen Drehgeschwindigkeiten der Zahnr├Ąder durch Reibung anpassen. Wenn das ├ľl zu gut schmiert, klappt das nicht. Resultat: Hakeln und kratzen. Das trifft f├╝r Gl5 ├ľle der Viskosit├Ąten 75 oder 80W90 auch zu. Ich habe aber festgestellt, da├č (fast) alle ├ľle des Viskosit├Ątsbereiches bis 140 sogenannte LS (limited slip) Eigenschaften haben, damit sie auch mit in ├ľl laufenden Kupplungen eingesetzt werden k├Ânnen. Sollte das nicht bei unseren Getrieben wieder klappen? Aber da bleibt noch ein anderes Problem: Diese GL5-├ľle sollen Messinglegierungen durch Korrosion angreifen. Das w├╝rde ich erst nach l├Ąngerer Zeit bemerken, und wenn ich es bemerke, w├Ąre das Getriebe hin. Deshalb habe ich es nicht versucht und werde es auch nicht tun, obwohl ich zugeben mu├č, da├č eine gewisse Neugierde bleibt.
viele Gr├╝├če
Karlheinrich
 

105
Hallo Wolfgang,
ich habe es mal riskiert, zumindest teilweise auf moderne und vielleicht f├╝r unsere Oldies sch├Ądliche Materialien umzustellen:
Motor:
Nach einem Motorwechsel habe ich auf teilynthetisches 10W40 umgestellt. Eigentlich wollte ich nur den teilweise mit verharztem ├ľl verschmutzten Motor reinigen und das Zeug sofort wieder ablassen. Da aber alles dicht geblieben ist, habe ich es beibehalten bzw. nach dem n├Ąchsten Wechsel nach 500 km wieder eingef├╝llt. Bisher keine Probleme.
Getriebe:
80 W 90 API GL4 (Liqui-Moly) jetzt seit 10 Jahren drin, keine Probleme, will aber mal auf das im Diff befindliche 75W140 umstellen. Mal sehen, was passiert. Habe ja notfalls noch 2 Ersatzgetriebe.
Differenzial:
https://www.oel-guenstig.de/Schaltgetriebeoel/MANNOL-Maxpower-4x4-SAE-75W-140-API-GL-5::47.html, bis jetzt auch keine Probleme, aber damit erst etwa 1000 km gefahren, das ist so meine Jahresleistung mit dem V8. Habe aber notfalls auch Ersatzdiffernziale, ein sehr gutes und eines aus dem Internet, das m.E. einen Lagerschaden hat.
Nadellager Vorderachse:
hab ich bisher nichts dran gemacht.
Abschmieren der Kardanwelle:
bisher immer Mehrzweckfett mit MoS2 (Liqui-Moly) alle 2000 km, wollte jetzt mal Nulon mit Teflon-Zusatz probieren (gibt's bei ebay), ist aber sauteuer das Zeug.
mal sehen, wie das alles ausgeht.
viele Gr├╝├če
Karlheinrich

Seiten: 1 ... 5 6 [7] 8 9 ... 11

Seite erstellt in 0.069 Sekunden mit 23 Abfragen.