Neuigkeiten:

Für neu registrierte Club-Mitglieder: Um Zugang zum Club -Mitgliederbereich zu erhalten, sende mir nach dem registrieren ein E-Mail mit Deinem Loginname, Mitgliedernummer, Name, Vorname und Adresse an: webmaster@bmw-v8-club.de

Leider sind alle Fotos bei der Übernahme ins neue Forum unwiderruflich gelöscht worden. Sollte jemand das entsprechende Foto zum Beitrag noch haben, kann er es gerne beim Beitrag über bearbeiten nochmals hochladen.

Hauptmenü
-Menü

Beiträge anzeigen

Dieser Abschnitt erlaubt es dir, alle Beiträge anzusehen, die von diesem Mitglied geschrieben wurden. Beachte, dass du nur Beiträge sehen kannst, die in Teilen des Forums geschrieben wurden, auf die du aktuell Zugriff hast.

Beiträge anzeigen-Menü

Beiträge - Karlheinrich Meisel

#1
was ist denn kaputt an der Pumpe? Hast Du sie mal aufgemacht? ist die Mmebran gerissen oder steif, der Filter zu oder die Mechanik fest? Frag mal Jürgen Dettki. Würde mich wundern, wenn er keinen Ersatz hätte. Was notfalls immer geht: mit einer elektrischen Benzinpumpe durch die mechanische hindurch fördern. So habe ich den Fall gelöst. Bei mir war allerdings nicht die Pumpe defekt, sondern der Stößel steckte in der Motorabdeckung fest. Das habe ich erst endgültig reparieren önnen, indem ich die Fühung mit einem 8-mm Bohrer ca 0,5mm von außen angebohrt und erweitert habe. Zur Sicherheit habe ich noch eine elektrische Pumpe in Reihe geschaltet. Die elektrische Pumpe sollte keinen zu hohen Druck aufbauen, so dass das Schwimmerventil nicht überdrückt wird.
Gruß KH
#2
Hallo,
also mein 2600L vom Baujahr 1963 hat da keinen Filter, allerdings auch keinen Benzinhahn bzw. Umsteller auf Reserve. Wenn ich mich richtig erinnere(es ist schon einige Zeit her, dass ich sie zerlegt habe), befindet sich in der mechanischen Pumpe ein kleines Sieb bzw eine Filterfläche. Die hatte ich im Verdacht, daher mein Vorschlag, vor und hinter der Pumpe zu prüfen. Aber wenn Du sicher bist, dass es daran nicht liegt, kann es nur die Leitung selbst sein. Kannst Du sie an dem Abstellhahn abschrauben um zu prüfen, ab sie bis dahin schon zu ist oder erst danach?
Gruß KH
#3
Hallo,
handelt es sich noch um das 20 Jahre alte Benzin? Da kann es zu allerlei Problemen kommen, nicht zuletzt durch bakteriellen Abbau und entsprechende Schleimbildung. Ich würde das Problem folgendermaßes einkreisen: 1. Nach der mechanischen und vor der elektrischen Benzinpumpe mit einem Schlauch aus einem Kanister mit frischen Benzin einen Startversuch machen. Dann 2. die mechanische Benzinpumpe mit einbeziehen, d.h. vor der mechanischen Benzinpumpe und nach der Benzinleiteung vom Tank nach vorne ansaugen, zuletzt den kompletten Strang einbeziehen. So kannst Du sehen, wo das System verstopft ist. Wäre einfach, den Tank zu entleeren, wenn die elektrische Benzinpumpe fördern würde. Dann könntest Du das alte Benezin einfach in einen Kanister pumpen und langsam in einem Rasenmäher o.ä. verbrauchen.
Gruß KH
#4
Hallo Gerhard,
offensichtlich hat das Forum auch Deine Antwort nicht vollstaendig angenommen, wie bei mir zuvor auch schon 5 mal. Bitte versuch es nochmal ohne Umlaute und ohne "sz". So hat es meinen Beitrag dann angenommen, bei den Gruessen hatte ich es dann vergessen und prompt wurden die da abgewuergt.
Gruss KH
#5
Hallo und guten Morgen, das ist jetzt der 6.Versuch, vielleicht klappts ohne Umlaute und ohne SZ
1. Ich bin vor ca. 1 Woche die ADAC Rallye "Heidelberg Historic" gefahren. Dabei wurde das Auto, insbesondere das Getriebe, staerker beansprucht als normalerweise bei meinem Betrieb. Dabei ist folgendes aufgetreten: am 1.Vormittag war alles bestens, keine Probleme. Am Nachmittag, als das Getriebe schoen heiss wurde, sprang mir staendig der 1.Gang beim Anfahen wieder raus. Ich konnte nur noch im 2.Gang starten. Voller Sorge, meiner Kupplung den Rest zu geben, bin ich am 2.Tag gestartet. Es verhielt sich wie am 1.Tag: vormittags kein Problem, nachmittags sprang der 1. Gang wieder staendig raus. Auf der Rueckfahrt von Sinsheim nach Bad Kreuznach war am 3.Tag dann wieder alles in Ordnung. Scheint mir ein Temperaturproblem zu sein. Meine Frage: macht es Sinn das GL 4 85W90, das ich zur Zeit fahre durch ein GL5 der Viskositaet bis W130 oder sogar 140 zu ersetzen oder sind dann Probleme mit Korrosion der Buntmetalle zu erwarten?
2. In der sehr engen Tiefgarage des Hotels musste ich die Lenkung auf Betonboden im Stand drehen. Dabei ist offensichtlich das Lenkgetriebe links undicht geworden. Nachfuelloel lt. Betriebsanleitung 10W30. Wenn ich mir die Schnittzeichnung anschaue, erscheint mir ein Hypoidoel guenstiger. Gibt es damit Erfahrungen oder warum schreibt BMW ein nomales Motoroel vor?
viele Grue
#6
Wenn Du die Benzinversorgung wirklich ausschließen kannst, bleibt eigentlich nur die Zündungsseite. Ist denn ein Zündfunke da, wenn der Motor nicht anspringen will? Schnapp Dir mal eine 2.Person, die den Anlasser dreht, während Du den Zündfunken überprüfst. hast due Spannung an Klemme 15 der Zündspule? Brauchst Du bei einer elektronischen Zündung übehaupt einen Vorwiderstand? Beimeiner elektronische Zündung wurde der ausgebaut. In diesem Zusammenhang eine lustige Anekdote, die ich mit meinem ersten Citroen BX 16 erlebt habe. Das fabrikneue Fahrzeug lief 2 Wochen einwandfrei und blieb dann einfach liegen. So wie Du es beschreibst, einfach Motor aus. Ich nach vorne, Haube auf, Zündfunke war da, Sprit war da, Motor ist angesprungen. Nach ca 100 m tuk, tuk, tuk, Motor aus. Auf diese Art habe ich dann ca 1,5 h für die 5 km bis in die Fa. gebraucht. Anschließend wieder zurück, genauso lang bis in die Werkstatt, war ja noch Garantie drauf. Am nächsten Abend in der Werkstatt angerufen, wie denn der Stand der Dinge so sei. Darauf hin hat die Dame am Telefon nur gelacht und gesagt, die schieben den gerade wieder zurück. Einen weiteren Tag später kam ein Anruf aus der Werkstatt, Ihr Auto ist fertig. was war? Der Benzinschlauch war etwas zu lang und oberhalb des Tanks, da wo man ihn nicht sieht, geknickt. Der Motor hatte also keinen Sprit. Bis ich jeweils ausgestiegen war, die Motorhaube geöffnet und nachgesehen habe, war aber soviel Sprit nachgelaufen, dass er wieder angesprungen ist. Man sieht: kein Fehler ist dumm genug, um doch zu passieren.
Gruß KH
#7
Hast Du das Bremsseil bei fest auf dem Boden stehendem Fahrzeug oder auf der Bühne beschrieben? Beachte bitte, dass die Hinterachse auf der Bühne ausfedert und sich die Lage des Bremsseils dabei verändert.
Gruß KH
#9
Hallo,
origininal ist es wohl ein Metallrohr. Bei ebay habe ich von dem Händler (Spiegler) im folgenden Link aber schon eine Stahlflexleitung gesehen mit Teflonseele, aus der Erinnerung für Barockengel 3,2 Einvergaser. Aktuell nicht bei ebay. Aber vielleicht mal nachfragen. https://www.ebay.de/usr/spiegler-kfz-leitungen?_trksid=p2047675.m3561.l2559
Aus der Erinnnerung: Preis ca. 40€.
Gruß KH
#10
Hallo, bei meinem Auto ist der Kotflügel darunter liegend, wie im 2.Bild montiert. Ob das korrekt ist, weiß ich allerdingss auch nicht, das Auto wurde 1992 vom Vorbesitzer restauriert. Ich habe es 2005 so gekauft.
Gruß KH
#11
Motor, Getriebe / Antw:Ventile einstellen
02. Juli 2021, 09:06:57
dazu stecke ich ein Holz-oder Plastikstöckchen in das Kerzenloch, dessen Bewegung ich von hinten aus sehen kann (wenn ich mich richtig erinnere durch den schmalen Spalt unterhalb der offenen Motorhaube). So sehe ich den OT auch von hinten.
Gruß KH
#12
Motor, Getriebe / Antw:Ventile einstellen
01. Juli 2021, 13:12:32
Hallo,
keine Ahnung vom "Doppeleinstellen". Aber etwas anderes ist m.E. einfacher als den Wagen zu schieben: Ich bocke ein Hinterrad auf und drehe das entsprechende Rad mit dem Radmutterschlüssel weiter. Geht mit weniger Kraftaufwand.
Gruß KH
#13
Ich würde folgendes machen: als erstes würde ich kontrollieren, ob die OT-Markierung auf der Keilriemenscheibe wirklich mit OT auf Zylinder 1 übereinstimmt. Das war bei meinem 2,6 L-Motor nämlich nicht der Fall. Die Abweichung war erheblich, da hatte wohl mal jemand eine falsche Scheibe montiert, so dass der Motor auf diese Markierung eingestellt gerade noch so lief. Dann würde ich mit einer einfachen Prüflampe bei stehendem Motor die Einstellung von Zylinder 1 überprüfen (Klemme 15 der Zündspule gegen Masse), Motor langsam von Hand drehen. Wenn das stimmt, kannst Du immer noch wie oben beschrieben mit Schließwinkeltester und Stroboskoplampe drangehen. Aber dann blitzt Du wenigsens mit Sicherheit die richtige Markierung an. Ich habe persönlich beim V8 nie einen Schließwinkeltester benutzt, sondern den Zündkontakt Nr 1 mit der Ventillehre auf 0,4 mm gestellt und danach den Abstand beim 2. Kontakt bei stehendem Motor mit der Prüflampe so eingestellt, dass der Zztpkt in Zylinder 5 stimmte. Welch ein Wunder, das waren dann auch 0,4 mm. 
Gruß KH
#14
I dont know, but I would first contact Jürgen Dettki, Tel.06104-41927, mail: j.dettki@t-online.de, or Nora Anders, Tel. 02591-9319497.
#15
hallo, you should ask here:  Fa. Buttkereit, Tel. 0203/580061
In my car I have a Buttkereit ignition and it runs very well.
best regards KH