BMW-V8-Club Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Um Zugang zum Club -Mitgliederbereich zu erhalten, sende mir nach dem registrieren ein E-Mail mit Deinem Loginname, Mitgliedernummer, Name, Vorname und Adresse an: webmaster@bmw-v8-club.de

Autor Thema: Auch ein Scheunenfund  (Gelesen 4311 mal)

Kielmann Wilhelm

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
  • das war halt noch Blech
    • Profil anzeigen
Auch ein Scheunenfund
« am: 14. Mai 2009, 14:51:46 »

Der eine oder andere hat den 502 Ende April vielleicht in Ebay gesehen.

Ich habe den Scheunenfund, Baujahr 60, ersteigert und am 2. Mai '09 in Leipzig abgeholt



Nun hab ich ja schon eine Isetta 300er Export (3-Rad-Ausführung), Bj 1960 und einen 635csi, BJ 1979. Aber ein 502 war schon immer mein Traum (mein Vater hatte auch mal einen) und die meisten hier kennen wohl diese "Sucht"... Nur gut, dass meine Frau mitmacht.

Nach Ankunft um 22 Uhr nachts und Abladen - zwei gute Freunde halfen bei dem mit gekühltem Sekt gefeierten Ereignis - am Sonntag morgen gleich erwartungsfroh früh aus dem Bett. Das übliche Programm: Grobreinigung und fein säuberliches Sortieren und Fotografieren aller bereits ausgebauten und mitbekommenen Teile, erste Bestandsaufnahme:

Der V8 ist einem verhältnismäßg prima Zustand  ;D. (hat sich mein Mut, den Barockengel ohne Besichtigung zu ersteigern, also doch gelohnt)

Die Karosserie hat kaum Rost, auch die Falze in den Türen und des Kofferraumdeckels nicht. Die blauen Stoffsitzbezüge haben zwar die letzten Jahre ihren Zweck (?) als Mottennahrung erfüllt, der Verlour befindet sich in Auflösung. Aber die Gummimatten im Kofferraum und im Fußraum vorne sind dagegen noch wie von der Fabrik.



Die Karosserie war ursprünglich grau, eine Fahrertür aus einem dunkelblauen Fahrzeug wurde eingesetzt. Bei der Gelegenheit wurde das Fahrzeug auf beige umgespritzt - allerdings nur mit abgeklebten Dichtungen (aber immerhin mit standfestem Acryllack). Offenbar brachte man dem guten alten Elefanten keine große Wertschätzung mehr entgegen. Der Tacho zeigt übrigens ca. 93.000 km.



Er ist schon teilzerlegt - dabei ist ein Bertone-Motor mit 160 PS. Ob der Getriebeanschluß schon angepasst wurde, wird sicher erst noch rausstellen. Die Profis hier könnten das natürlich auf den ersten Blick schon sagen.



Der Vorgänger hat vor gut 10 Jahren mit der Renovierung begonnen, mußte diese aber krankheitsbedingt abbrechen.

Unterboden: noch nicht abschätzbar, da z.T. noch der rostgefärbte Steinschlagschutz dran hängt.
Beim Unterboden mache ich seit vorgestern Bestandsaufnahme: Mithilfe einer auf meinen Winkelschleifer aufgeschraubten Stahlbürste geht es erst mal dem groben Rost an den Kragen - das Ergebnis sieht überraschend gut aus ("das war halt noch Blech")

Außerdem 3 Anlasser, 6 Türverkleidungen hinten, 4 vorne - dafür fehlt die rechte Alu-Einstiegsleiste. ob die Radkappen zu renovieren sind, bezweilfe ich



Als nächstes wird der (sauber dokumentierte) Komplettabbau aller Teile und Kabelbäume bis zur nackten Karosserie folgen, danach weitere Reinigung mit anschließendem Trockeneisstrahlen, dann die hoffentlich nicht allzu sehr notwendigen Schweissarbeiten, parallel dazu gehen Sitze, Sitzbank und Türverkleidungen zum Sattler. Da hab ich mich schon für graues Leder mit dunkelblauen Kedern entschieden. Die Nahtführung wird selbstverständlich soweit möglich nach Originalvorbild gestaltet.

(Danke an Club-Mitglied Konrad Ackermann aus Oberstdorf, dessen Original-Lederausstattung ich abfotografieren durfte):


Die Lackierung wird in original-stahlblau-metallisé erfolgen. BMW Classics hat angeboten, dass ich das original-Farbmuster mit einem mitgebrachten Lackiererei-Scanner im Archiv abscannen kann. :o (Siehe auch Bericht unter Rubrik "Farben")

Dann erst werden die vielen kleinen Problemchen beim Wiederaufbau auftauchen - der Teufel steckt bekanntlich im Detail.

Ich versuche hier, möglichst viele Clubmitglieder zumindest ideell mit Fotos und Berichten an der Wiederauferstehung teilhaben zu lassen und freue mich über Vorschläge und Kommentare! Ihre moralische Unterstützung wird mir sicher über manchen "Durchhänger" helfen, die zwangsläufig bei einer solchen "Aktion" auftreten werden.

An dieser Stelle möchte ich schon jetzt besonders Herrn Niefanger danken für seine bisherigen wichtigen Informationen und hilfreichen Ratschläge. Der Mann ist einfach "Wahnsinn" (im positivsten Sinne).
« Letzte Änderung: 07. Juli 2009, 20:36:29 von Kielmann Wilhelm »
Gespeichert

Kielmann Wilhelm

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
  • das war halt noch Blech
    • Profil anzeigen
Re: Auch ein Scheunenfund
« Antwort #1 am: 21. Mai 2009, 23:20:53 »

Neuester Zwischenbericht:

Es geht ganz gut voran.

Haube vorn und beide Frontkotflügel sind abgebaut. Gottseidank sind auch die Oberseiten der Luftkanäle noch gut.



Inzwischen habe ich alles aus den beiden linken Türen ausgebaut: Ausstellfenster vorn, Schloss, Kurbelapparat für Fenster, Fensterführungsschienen, Dichtungen, Zierblenden. Und immer alles schön fotografiert, damit ich das Ganze auch wieder gut zusammen bekomme mit den richtigen Schrauben am richtigen Platz.

Das Einzige was nicht planmäßig lief, ist, dass von der Zierblendenefestigung an der Fahrertür zwei der dünnen Gewindestifte beim Aufschrauben der Muttern abgebrochen sind. Da muss man wohl neue Gewindestifte anpunkten.





Dabei ist mir erstmals aufgefallen, dass die Verchromungen aussen an den Fensterrahmen mit einer Art Nieten befestigt sind. Die Profis wissen das ja schon - mir ist es neu. Gibt es einen speziellen Bohrer, um die Nieten aufzubohren, damit man die Chromleisten zum Verchromen geben kann?

Wo bekommt man die Spezialnieten zum anschließend wieder Befestigen?
(Bild folgt)
« Letzte Änderung: 07. Juli 2009, 20:37:48 von Kielmann Wilhelm »
Gespeichert
 

Seite erstellt in 0.059 Sekunden mit 30 Abfragen.